Das Porträt auf susie knows...

Betty Schliephake-Burchardt, Deutschlands Tortenkönigin!

Betty wie man sie kennt in ihrem Backoutfit!

 Und Betty gestylt von Susie. Ihr bekommt heute ein paar Making-of-Photos zu sehen, die komplette Strecke gibt es demnächst auch zu sehen. Wann und wo werden wir Euch natürlich rechtzeitig mitteilen.

Manchmal bestimmt ein Zufall den Lebensweg: So war es auch bei Betty. „ Ich war Fremdsprachenkorrespondentin und wollte eigentlich in einem Reisebüro eine Ausbildung machen. Da sah mein Vater eine Anzeige, dass ein Konditor eine Auszubildende suchte.“ Betty entschied sich kurz entschlossen um und begann die Lehre in einer alteingesessenen Konditorei in Hamburg-Rahlstedt. Aber auch wenn ihr die Arbeit dort gefiel, sie spürte, dass ihr etwas fehlte. Sie konnte ihre Kreativität nicht ausleben. „Denn in Deutschland gab es seit den 20er Jahren kaum mehr üppig dekorierte Torten. Der strenge Bauhausstil machte sich auch im Konditorenhandwerk bemerkbar“, erklärt Betty. „Zusätzliche Farbstoffe und geschwungene Linien waren verpönt. Ein Sahneklecks oder ein Marzipanröschen waren das höchste der Gefühle bei der Dekoration. Das wurde mir schnell langweilig.“

Da veränderte ein weiterer Zufall ihr Berufsleben. „Eine meiner Lehrerinnen an der Fremdsprachenschule war Engländerin. Sie bestellte bei mir ihre Hochzeitstorte. Aber sie wollte die Torte im englischen Stil, üppig dekoriert. Sie hat mir Bücher aus England gezeigt. Da lernte ich eine ganz andere Tortenkultur kennen. Ich war sofort begeistert und wusste: Genau so will ich arbeiten. Denn damit kann ich kreativ sein.“

 

Barbara & Susie (mit verletztem Knie) im Lieblingssessel des Studios - den fand auch Visagistin Anja herrlich für ein kleines Päuschen.

Da Marzipan leicht bricht, arbeitet Betty bei der Verzierung ihrer Torten mit Fondant, das sich ohne Einschränkungen verarbeiten lässt. „Meine Konditor-Kollegen waren entsetzt. Das wäre Spielerei und unnötig. Man sehe die Torte unter all der Dekoration nicht mehr. Aber ich wusste, dass ich das Richtige für mich gefunden hatte.“

Pretty Betty: diese tolle Frisur von Anja, war auch Bettys Favorit!

Betty gründete ihre eigene Firma „Betty’s Sugar Dreams“. Sie gewann mit ihren Torten bereits diverse Medaillen, darunter Goldmedaillen bei der „Creative World of Sugar“ und „Cake International“ in England. Seit der dritten Staffel ist sie Jurorin bei „Das große Backen“ und beim „Großen Promi-Backen“ auf SAT 1.

 

Fotograf Christian Wiesel in Action - und Betty kann sie, die perfekten Posen.

Aber nicht nur Bettys beruflicher Erfolg ist herausragend. Auch sie selbst ist eine imposante Erscheinung. Denn sie ist in Socken 1,92 Meter groß. Sie geht mit ihrer Größe selbstbewusst um. „Ich kann mich nicht verstecken. Ich war schon mit 15 Jahren so groß. Mir hat geholfen, dass in meiner Familie alle groß sind. Meine Mutter ist mit 1,76 Meter mit Abstand die Kleinste“, sagt Betty. „Ich trage, wenn ich abends ausgehe auch gern Schuhe mit hohen Absätzen, denn die machen schöne Beine. Ich falle sowieso auf. Da kommt es auf die zusätzlichen Zentimeter nicht mehr an.“

So ging der Tag zu Ende! Anja & Betty - es lebe der Parka! Schön war's mit Euch Mädels!!

Betty zieht am liebsten körperbetonte, elegante Kleidung an. Mit ihren langen Beinen stehen ihr Hosen genauso gut wie Röcke. „Für meine Größe gibt es keine Designerklamotten. Ich musste meinen eigenen Stil entwickeln“, betont Betty. „Ich renne nicht jedem Trend hinterher. Ich hätte ja sowieso Probleme ihn umzusetzen.“ Betty trägt Kleidergröße 46/48. „Das ist durch meine Körpergröße bedingt. Egal, wie ich mich herunter hungern würde, meine Hüften werden niemals in Größe 42 passen. Eine Zeitlang habe ich es mit sehr viel Sport und harter Diät geschafft, Größe 44 zu tragen. Aber das war mit so viel Anstrengung und Verlust an Lebensfreude verbunden, dass ich es aufgegeben habe“, erzählt Betty. „Ich fühle mich wohl, so wie ich jetzt bin. Denn das ist das Wichtigste: Man muss authentisch sein und den Modestil tragen, der zu einem passt.“

Fotos: Susie*

Zurück