Gefragt: Models für Plus-Size

Model werden trotz Größe 42? Dieser Traum kann wahr werden!

Germany’s Next Topmodel zeigt uns, dass nur Mädchen, die 1.80 Meter sind und Size Zero tragen, Model werden können. Wehe eines der Mädchen nimmt während der Sendung zu. Dann wird Heidi streng.

„Natürlich ist die Mehrheit der Models nach wie vor gertenschlank. Aber längst nicht mehr alle. Die Modewelt verändert sich“, sagt Mona Schulze, Agenturchefin von Curve Model Management. „Denn immer mehr Firmen bieten Kleider in großen Größen an, und die brauchen Plus-Size Models für ihre Werbung. Deshalb wächst die Nachfrage nach diesen Models. Auf dem Laufsteg sind sie nach wie vor eher selten vertreten, aber für Photos werden sie immer stärker nachgefragt.“

tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model silvana 1.jpg

Silvana

Welche Voraussetzung muss ein Mädchen mitbringen, um bei Curve Model Management einen Vertrag zu bekommen?

tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model josepine.jpg tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model Jada .jpg

Josepine (links) und Jada

„Bewerberinnen sollten hübsch sein, eine gut proportionierte Figur haben, reine Haut und schöne Haare. Sie sollten außerdem zwischen 1.74 und 1.80 groß sein“, erklärt Mona Schulze. Das hat allein praktische Gründe: Wer kleiner ist, sieht nicht vorteilhaft aus in Kleidung, die für diese Größe genäht ist. Wer deutlich größer als 1.80 Meter ist, dem sind die Hosenbeine zu kurz.

tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model theresa 1.jpg tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model silvana 2.jpg

Theresa (links) und Silvana

Wer sich bei Curve Model Management bewerben möchte, schickt zwei Photos (Porträt und Ganzkörper) sowie alle relevanten Angaben zu Körpergröße und Aussehen an die Agentur.

tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model theresa.jpg tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model nadine.jpg

Theresa (links) und Nadine

„Wenn uns die Bewerbungsphotos eines Mädchens gefallen, laden wir sie zum Phototermin ein. Denn erst dann sehen wir, welches Potential sie wirklich hat“, erzählt Mona Schulze. „Ich habe beide Varianten erlebt: Bildschöne Mädchen bewerben sich, aber vor der Kamera sind sie ungelenk und steif. So werden die Photos nicht gut. Andererseits gibt es Mädchen, die auf den ersten Blick nicht auffällig schön sind, aber sie bewegen sich ungezwungen, flirten mit der Kamera, und die Photos werden phantastisch, zeigen ihre Ausstrahlung. Diese Mädchen haben eben das gewisse Etwas. Und genau das suchen wir.“

Denn ein Model muss vor allem eines sein: fotogen.

tl_files/blog-inhalte/Februar 2014/curve model jada 2.jpg

Jada

Alle abgebildeten Models sind bei Curve Model Management unter Vertrag.

Interview: Barbara/Photos: PR/Curve Model Management

Zurück