Beauty Comment

Wer kennt es nicht?

Das Gefühl von leichter Beklommenheit und hilfloser Unterlegenheit,
das einen beim Betreten einer Drogerie befällt, wenn die perfekt geschminkt und frisierte
20jährige Verkäuferin mit makelloser Figur kühl herablassend blickend auf einen zukommt?

Das schlechte Gewissen ob der eigenen körperlichen Unzulänglichkeiten führt unweigerlich
in die finanzielle Katastrophe.

„Guten Tag, ich brauche eine Gesichtscreme.“

„Bevorzugen Sie eine bestimmte Marke?“

„Nein, einfach etwas günstiges. So um die fünfzehn Euro.“

„Was haben Sie denn bisher benutzt?“

„Mal dies, mal das.“

„Das sieht man.“

„Wie? Ist etwas nicht in Ordnung?“

„Kommen Sie mit zum Spiegel. Sehen Sie!“

„Was?“

„Schauen Sie hier, an den Augen: Krähenfüße.“

„Oh!“

„Und hier, in den Mundwinkeln: lauter Runzeln.“

„Oh nein!“

„Und ihre Nase: riesige Poren.“

„Wie schrecklich!“

„Und dann Ihr Hals!

„Warum, was ist mit meinem Hals?“

„Sehen sie selbst: tiefe Falten!“

„Das ist ja furchtbar.“

„Das kommt davon, wenn man sich nicht pflegt.“

„Und was kann ich dagegen tun?“

„Jetzt ist es im Grunde zu spät. Sie hätten schon vor Jahren anfangen müssen. Nur
regelmäßige Pflege verhindert vorzeitiges Altern.“

„Was soll ich denn jetzt machen?“

„Wenn überhaupt noch etwas zu retten ist, dann hilft nur unser Rundum-Pflegeset. Kommen
Sie mit zur Kasse. 128,90 Euro. Danke, auf Wiedersehen.“

Text: Barbara

- kommentieren -

Comment


Heute mal eine wunderbare Geschichte, die wir alle schon einmal durchgemacht haben -

susie knows... Barbara

und Barbara hat sie für uns mal aufgeschrieben...

Viel Spaß beim Lesen 

 

Es wird Sommer und das heißt, ich brauche einen neuen Badeanzug!

 

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/Illustration Badeanzugkauf.png

 

Photos : PR , Pinterest

Im vorigen Jahr hatte ich einen wirklich schönen gefunden, aber leider bestand er den Test im Meer nicht. Denn ich habe ein Problem: Untenrum üppig, aber oben nix in der Bluse. Was unten passt, ist oben zu weit -ich bin eine klassische Birne...

Dementsprechend schlabberte das Dekollete ein bisschen, aber ich dachte beim Kauf, es würde schon gehen. Von wegen! Wenn ich aus dem Wasser stieg, gewährte ich tiefere Einblicke, als ich zu zeigen bereit war. Und dann die ultimative Katastrophe: In meinen zu weiten Ausschnitt schwamm eine glitschig glibberige Qualle. Deshalb muss ein neuer Badeanzug her, es hilft nichts.

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/qualle gez 2.pngtl_files/blog-inhalte/Juni 2013/qualle gez 2.pngtl_files/blog-inhalte/Juni 2013/qualle gez 2.png

Nun ist das mit dem Badeanzug-Kauf so eine Sache. Im Grunde empfiehlt er sich nur, wenn man sich mal wieder so richtig gedemütigt fühlen möchte. Denn ein Badeanzug-Kauf ist nichts für zarte Gemüter.

Ich betrete voll böser Vorahnungen ein Fachgeschäft. Badeanzüge so weit das Auge reicht, aber alle haben ausgearbeitete Körbchen. Mit was soll ich die füllen? Die gertenschlanke Verkäuferin mustert mich streng und meint: „Mit ihrer Problemfigur ist es schwierig.“ Hm. Bis eben war ich sehr weiblich mit einigen üppigen Rundungen, nun habe ich eine Problemfigur. „Aber“, fährt sie fort, „Schwierigkeiten sind ja bekanntlich dazu da, überwunden zu werden, haha!“ Sie kramt in einer Ecke und bringt mir zwei Badeanzüge. Der eine ist quittegelb. Gelb steht mir mit meiner blassen Haut absolut nicht. In Gelb sehe ich aus, wie eine Wasserleiche. Der andere ist dunkelbraun und sehr sportlich geschnitten. Ich hätte gern etwas Modischeres gehabt. Aber gut, ich probiere ihn an.

In der Umkleidekabine stellt sich mir die Frage, die beim Anprobieren eines Badeanzugs unweigerlich auf jeden zukommt: Unterhose anbehalten oder nicht? Zwar klebt im Schritt eine Plastikfolie, aber ein bisschen eklig ist es schon. Also behalte ich sie an und zwänge den Badeanzug darüber. Schon reißt die Verkäuferin den Vorhang beiseite. „Na bitte, steht Ihnen ausgezeichnet!“ Ich sehe mich im Spiegel an. Der dunkelbraune Badeanzug klebt an mir und zeigt Fettröllchen, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie habe. Um die Hüfte hat sich die Unterhose zu einer Wurst gerollt, als trüge ich einen Rettungsring unter dem Anzug. Dafür sind meine üppigen Hüften schutzlos den Blicken preisgegeben, denn der Badeanzug hat einen sehr hohen Beinausschnitt. „Sehe ich wirklich so furchtbar aus?“, denke ich verzweifelt, murmele etwas von: „Es mir noch mal überlegen“, und verlasse fluchtartig das Geschäft.

Eine große Ladenkette ist mein nächstes Ziel. Da hier junge Mädchen einkaufen, gibt es auch Badeanzüge ohne Körbchen. Ich greife ein Modell und eile in die winzige Garderobe. Eine chinesische Zirkusartistin würde sich hier wie zu Hause fühlen. Ich aber habe Angst, mir beim Versuch, die Bluse aus- und den Badeanzug anzuziehen, die Schulter auszukugeln oder den Spiegel einzuschlagen. Nach diversen Verrenkungen ist es geschafft.

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/blauer leo badeanzug klein.pngtl_files/blog-inhalte/Juni 2013/blauer leo badeanzug klein.pngtl_files/blog-inhalte/Juni 2013/blauer leo badeanzug klein.pngtl_files/blog-inhalte/Juni 2013/blauer leo badeanzug klein.png

Badeanzug: Palm Beach / Navabi - ca 80€

Ich sehe in den Spiegel und schrecke zusammen. Im unbarmherzig kalkweißen Licht, das von oben strahlt, sehe ich aus, wie der Tod auf Latschen, beziehungsweise im Badeanzug. Ich bin nicht nur blass, meine Haut ist fahlgrau. Jede noch so kleine Rundung ist gnadenlos grell ausgeleuchtet und wirft tiefe Schatten. Davon abgesehen habe ich mit diesem Badeanzug das gleiche Problem, wie mit dem alten. Unten sitzt er, oben schlabbert er. Eine Nummer kleiner müsste das Problem beheben. Beherzt greife ich zur kleineren Größe. So ein Gewebe ist schließlich elastisch. Der Stoff ist es tatsächlich, die Nähte sind es nicht. Sie krachen bedenklich. Der Anzug bleibt auf halber Strecke stecken.

Frustriert mache ich mich auf den Heimweg. Da komme ich am Laden einer Designerin vorbei, die ein Herz für üppige Frauen hat. Und siehe da, sie hat den perfekten Badeanzug für mich entworfen: Ein fröhlich bunter Sommerstoff, keine Körbchen, oben etwas höher geschlossen und ein Beinausschnitt, der meine Problemzone gut kaschiert. Glücklich verlasse ich den Laden mit meinem neuen Badeanzug.

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/G. Sjoeden Badeanzug.png

Badeanzug- Skizze:  Gudrun Sjödén ; Badeanzug ca 40.- €

Jetzt fahre ich an den Strand (Quallen sind ja possierliche Tierchen, aber sie werden mir nicht mehr auf die Pelle rücken!) und danach bewerbe ich mich mit meiner Verrenkungsnummer beim chinesischen Zirkus.

 

 

Autorin: Barbara 

- kommentieren -

Comment

..ich weiß wovon ich rede! deshalb geht es hier mal nicht um Plus-sizes , sondern NUR um meine Lieblingsfarbe!

 

Meine Töchter sind schon lange dabei - bei mir hat es etwas gedauert, aber auch ich bin jetzt "hooked".

Deshalb hier - noch mal in meiner Lieblingsfarbe TÜRKIS - einfach nur schöne Bilder. 

Mit Plus-Size hat es hier zwar nichts zu tun - will es auch nicht. Einfach nur schöne Dinge aus Design, Natur und Mode. Wenn man einmal anfängt zu "pinnen" macht dies süchtig, aber auch extrem viel Spaß.

Ich habe auch noch andere Pinwände eröffnet, wenn Ihr Lust habt schaut mal nach.

Ach ja, an dieser Stelle möchte ich allen danken, die diese schönen Fotos gefunden und gepostet haben- 

Hier der Link zu meinem Pinterest Account:

https://pinterest.com/susieknows/

 

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/Pinterest 1 tuerkis.png

........

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/Pinterest2 tuerkis.png

 

.....

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/Pinterest 3 Tuerkis.png

 

.....

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/Pinterest4 Tuerkis.png

 

und hier findet Ihr andere Dinge von mir :

tl_files/blog-inhalte/Juni 2013/pinterest logo klein.png

 

 

 

 

 

- kommentieren -