Fashion News

Bezahlte Partnerschaft

Susie in der MEINS H20/2020!

Ihr Lieben,

Mit großem Stolz darf ich vermelden, dass ich im aktuellen MEINS-Heft meinen Mode-Stil vorstellen darf!

Díe Redaktion entschied sich für drei Looks, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

 

Meine Doppelseite, so proud, so stolz! 

Look 1: Die Kombination von Beerentöne mit Herbsttönen wie Braun und Orange ist immer wieder ein farbenfroher Start in die kalte Jahreszeit. Mein Kleid ist von Ulla Popken, die Strickjacke von Guido Maria Kretschmer. Die Stiefel sind von Görtz die Fransentasche von Chloé.

Look 2: Jeans-Babe Susie! Ich liebe dieses Jeansshirt mit den Rüschen, es ist von Seidensticker, die Jeans uist von Ulla Popken.

Look 3: Diese klassischen Marine-Farben Blau/Weiß und Rot habe ich sehr sportlich interpretiert.

Der Blazer und der Rock ist von Otto, das Streifenshirt Armorlux die Tasche von Supreme und die Sneaker sind Vans.

Hier ist noch mal das Cover! damit ihr auch wisst von welchem Blatt ich rede!

Wenn Ihr mögt könnt ihr ein paar Teile  von der Doppelseite ab morgen bestellen.

Habt ein schönes Wochenende

Xox Susie

- kommentieren -

News

Schöne Kurven ein ganzes Jahr lang!

Ihr Lieben, unsere Freundin, die Moderedakteurin Barbara Christmann, setzt sich seit vielen Jahren in Italien für die Anerkennung von Frauen mit Kurven ein. Jetzt stellt sie zum achten Mal ihren Beautiful-Curvy-Calendar vor. Jeden Monat eine kurvige Schönheit! Nach dem Vorbild von Stilikonen wie Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Beyoncé oder Rihanna in Szene gesetzt von Fotograf Stefano Bidini.

Den Kalender könnt Ihr bei Barbara direkt bestellen per E-Mail: barbara-ch@libero.it

Er kostet 20 Euro plus Porto. Ein Teil des Erlöses stiftet Barbara Christmann der Assoziation Curvypride, die junge Menschen mit Essstörungen und ihre Familien unterstützt.

Die Calendar-Girls 2020 mit Barbara Christmann (Mitte, obere Reihe).

Fotos: beautiful curvy/Stefano Bidini

- kommentieren -

News

Ich habe einen berühmten Onkel...

Mein Onkel F.C. Gundlach ist einer der wichtigsten Mode-Fotografen Deutschlands,eine Institution, für mich aber nur mein Onkel. 

Genauso berühmt in Hamburg ist das Modehaus UNGER am Neuen Wall in Hamburg. Das Team von Ungers Hochglanz Kundenmagazin  U2 Magazin bat mich, einen Text über meinen Onkel zu schreiben.

Herausgekommen ist ein sehr persönliches Portrait, über den unbekannten Familienmensch F.C. Gundlach.

Angekommen, das Magazin war in meinem Briefkasten - und ich habe es ungeduldig sofort geöffnet.

Styling: Kleid Junarose, Blume: Heinz Müller, Tasche: Chloè, Stümpfe: Falke

Das ist ein Portrait von uns beiden entstanden vor dem Nannen Preis 2015 - Familienähnlichkeit vorhanden, oder?

 Hier ist das Cover der "Art-Issue" das aktuelle Heft des U2 Magazins.

F.C. Gundlach – genauer Franz-Christian Gundlach – ist eine Ikone der deutschen Fotografie und vereint so vieles in einer Person: Er ist Modefotograf, Unternehmer, Professor für Fotografie, Sammler und Gründungsdirektor des Hauses der Photographie in Hamburg. Für mich ist er aber vor allem, und das sage ich mit viel Stolz, mein Onkel!

Aus dieser ganz persönlichen Perspektive möchte ich hier zum ersten Mal über F.C., den Familienmenschen schreiben, der weit weniger bekannt ist. Im Juli ist F.C. 93 Jahre alt geworden. Er kämpft mit dem Vergessen, ist aber immer noch er selbst, ein humorvoller Mann, stets elegant gekleidet, ein Gentleman und ein wunderbarer Geschichtenerzähler. Die Vergangenheit ist in ihm lebendig und er erinnert mühelos kleinste Details seines faszinierenden Lebens. Um den Familienmenschen F.C. Gundlach kennenzulernen, muss man in seine Geschichte eintauchen: F.C., wie ihn auch in der Familie alle nennen, ist der ältere Bruder meines Vaters Gerhard Gundlach.

Geboren und aufgewachsen sind beide im nordhessischen Heinebach. Anfang der 50er-Jahre verließ F.C. Heinebach, ging erst nach Stuttgart und dann schließlich nach Hamburg. Jahre später ist ihm meine Familie nachgefolgt. Meine Großeltern, also F.C.s Eltern, hatten einen Gasthof, der das Herzstück des Dorfes war. Der Familie und allen im Dorf war immer klar, dass F.C. ihn einmal übernehmen würde, nur F.C. hatte ganz andere Pläne.

 

 

Meine Großmutter erkannte sehr früh F.C.s Talent zur Fotografie und hat ihn ermutigt und gefördert. Sie schenkte ihm seine erste Kamera, eine Agfa-Box mit Selbstauslöser – mein Vater und seine Freunde waren die ersten Modelle. Seine glückliche Kindheit wurde durch den 2. Weltkrieg jäh beendet. F.C. machte 1943 sein Notabitur, wurde direkt zur Armee eingezogen und mit 17 Jahren Luftwaffenhelfer. Es folgte eine traumatische Zeit für ihn, über die er erst sehr spät mit uns sprechen konnte und die ihn auch mit 93 noch stark beschäftigt. Nach dem Krieg kam F.C. zuerst in amerikanische und dann in französische Kriegsgefangenschaft und es grenzt an ein Wunder, dass er beide Lager überlebte. Es war meine Großmutter Katharina, die durchsetzungsfähige Frau, die ihm damals mit ihrem resoluten Einsatz das Leben rettete. F.C. verehrte seine Mutter und sie vergötterte ihn, zu seinem Vater hatte er hingegen ein eher schwieriges Verhältnis. Als F.C.s Vater Heinrich Gundlach Anfang der 50er-Jahre mit nur 59 Jahren starb, konnte F.C. bereits erste Erfolge als Fotograf feiern.

Im Jahr 1949 erschienen Starporträts, Reportagen und Modeberichte in Film Revue, Elegante Welt, Film und Frau und dem Stern. 1951 ging er nach Paris und hatte dort eine erste Ausstellung in der Librairie Jean Robert. Meiner Großmutter war es immer wichtig zu betonen, wie froh sie war, dass F.C.s Vater diesen Erfolg noch miterlebt hatte. Für F.C. war es neben der Fotografie vor allem das Reisen, was er besonders geliebt hat, und all die Modeproduktionen rund um die Welt haben ihn

 

Eine Mischung aus Bewunderung und großem Respekt

geprägt und glücklich gemacht. So reiste und reiste er, während mein Vater und ein wachsendes Team an Mitarbeitern ihm zu Hause den Rücken frei hielten. Die Familie hielt zusammen: Als meine Eltern 1956 heirateten, war F.C. der Hochzeitsfotograf, und als mein Bruder Franz-Christian geboren wurde, wurde er sein Patenonkel. (Deshalb auch der gleiche Name, das war so üblich im Hessen der 50er-Jahre.)

In meinem Geburtsjahr 1961 machte mein Onkel weite Reisen nach Japan und Hongkong und fotografierte die junge Romy Schneider in Hamburg. Das Bild wurde eines der bekanntesten seines Werks und ist mein Lieblingsbild! Mein Onkel kam immer zu Weihnachten zu uns – und alle waren schon im Vorfeld aufgeregt, wie es ihm wohl ergangen war. Wir sahen ihn wenig, aber wenn er kam, war er für meinen Bruder und mich der beste Onkel der Welt und auch sehr großzügig! Insgesamt waren meine Gefühle gegenüber F.C. während meiner Kindheit eine Mischung aus Bewunderung und großem Respekt. Auch wenn ich mich immer sehr über seine Besuche freute, muss ich gestehen, dass ich ihn zuweilen aus Ehrfurcht eher gemieden habe.

Völlig grundlos, wie ich später, noch rechtzeitig, feststellte.

Irgendwann erfuhren wir Kinder, dass ein Umzug nach Hamburg anstand, ich war als Einzige begeistert. Wir verließen das schiefe und krumme Fachwerkhaus in Heinebach und zogen in ein modernes Reihenhaus in den Hamburger Elbvororten. Das war 1967, das Jahr, in dem die Brüder Gundlach die Firma CC (Creative Color) gründeten, auf die vier Jahre später PPS (Professional Photo Service) folgte, ein Dienstleistungsunternehmen für Fotografen mit Fotolaboren, Rent-Studios, einer Fachbuchhandlung und später mit der ersten Foto-Galerie Deutschlands.

Bei PPS galt: Alle Gundlachs arbeiten mit. Mein Vater war Chef der Finanzen und meine Mutter Louise Chefin der Küche. Sie bekochte die dünnen Models mit anständiger Hausmannskost und wurde dafür gefeiert. Ihr Lieblingsmodel war Uschi Obermeier, mit der sie übers Essen fachsimpelte und sich über die Vorteile der Schnellkochtöpfe austauschte. Und F.C.? Der fotografierte, reiste um die Welt, begann auszustellen und zu sammeln! Mein Bruder und ich sahen also nicht viel von ihm,aber wenn er sich Zeit für uns nahm, war das immer ein großer Spaß. Mitte der 70er-Jahre waren wir im richtigen Alter, dass F.C. etwas mit uns anfangen konnte. Unvergesslich ist uns bis heute der Besuch im angesagtesten französischen Restaurant Hamburgs. F.C. hatte es sich fest vorgenommen, seiner Nichte und seinem Neffen die Haute Cuisine näherzubringen – es hat ihm große Freude bereitet, uns mit Froschschenkeln, Schnecken und anderen Köstlichkeiten zu „quälen“.

Wir mussten alles einmal probieren, ohne Zwang es aufzuessen, und eine Lektion in Etikette, Weinkunde und eine Mousse au Chocolat zum Abschluss gab es auch noch gratis. Das Familienleben im Bunker: Die PPS-Fotostudios waren im Hochbunker auf St. Pauli und unsere ganze Familie traf sich dort, so oft es ging.

Ich liebte es als Kind bei den Fototerminen dabei zu sein. Mode, Models und Modeschmuck übten eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Genau dann und dort habe ich für mich entschieden Moderedakteurin zu werden. F.C.s Modestrecken für Brigitte habe ich so sehr geliebt, dass ich Modesesign studierte, um bei der Brigitte arbeiten zu können. Als ich dort 1987 als Assistentin anfing, machte F.C. allerdings nur noch genau zwei Fotostrecken für das Heft. Sehr schade! Grund dafür war, dass F.C. sich zu sehr in seiner Kreativität eingeengt fühlte. Einst waren er und die legendäre Modechefin Barbara Buffa es, die über das Layout seiner Fotos im Heft entschieden, nun gab es jedoch einen Art-Direktor für diese Aufgabe, das war nicht F.C.s Ding.

Nach 24 Jahren intensivster Zusammenarbeit, 5.500 redaktionellen Seiten, 180 Titelbildern war Schluss mit Brigitte, er beendete den Exklusivvertrag und leider endete damit auch meine Gelegenheit, mit ihm als Stylistin zu arbeiten, was ich bis heute sehr bedauere! PPS wurde verkauft und F.C. begann sein zweites Leben als Professor für Fotografie an der Akademie der Künste in Berlin. Es begann die Phase der Aufarbeitung seines Werks und die Phase der Ausstellungen und der Auszeichnungen für sein Lebenswerk. 2000 gründete er die Stiftung F.C. Gundlach, die sein fotografisches Erbe bewahren und ausbauen soll. F.C. hat sein aufregendes Fotografen-Leben genossen, im Alter ist er ruhiger und familiärer geworden, er genießt jetzt Familienfeiern.

 

Hier ist der Link zu meinem Text in der Online Version des U2 Magazins!

 

Das ist eines meiner Lieblingsfotos meines Onkels, ich habe es aufgenommen vor der Eröffnung der Ausstellung "Concept of Lines" im November 2016

Bilder: F.C.Gundlach/ Susanne Gundlach/ U2 Unger Magazin

Werbung wegen Namensnennung

- kommentieren -

Fashion News

Beerenfarben sind zurück!

Farbe für den Herbst ist angesagt! Für mich sind das die Farben der Herbstblumen!

Dahlien und Heide erinnern an diese Farbkomination: Ulla Popken: Stretchkleid, feminine Drapierungen, leichter Krepp, Gr 42-64,  99,99 €. mit meiner pinken Pashmina und den Lilafarbenen Strümpfen und braunen Loafern, ich mag diese Farbkombi.

Pashmina .de Schal-Pashmina-pink:139,00 Euro  Strümpfe: Falke, Loafers: Mango, Tasche: Kate Spate, Ohrringe: Zara

Brille: Bellevue, Ohrringe: Bijou Brigitte

Pate für dieses Outfit standen die Dahlien und Crysamtheme:    Strickjacke: Angel of Style by Happy Size.Gr 40-58. € 49,99

 Tasche: Chloé, Stiefel: Tamaris »Cari« Weitschaftstiefel mit XL-Schaft, Gr 36-42. € 110,00

Kleid und Strickjacken sind die perfekten Herbst-Einstiegsklamotten.

Und habt Ihr Lust auf einen neuen Mantel --- kommt!

Fotos: Hendrik Schaulin für Susie Knows...

- kommentieren -

Fashion News

Ad// wegen Namensnennung

Große Freude!

Die Brigitte hat unser Wickelkleid MADONNA in ihrer Strecke über "Kleine Schwarze Kleider" aufgenommen! 

Susie Knows... WICKELKLEID MADONNA  aus Ökobaumwolle, in der Größen 42-54 186,00 Euro

Plus Size Modell Jana/10+ sieht sensationell darin aus! 

Ich freue mich sehr, dass unser Plus-Size Wickelkleid der Aufmacher der Strecke ist!

 

Links: Das Wickelkleid Madonna an mir, es ist die Sommerversion in einer kürzeren Länge mit 7/8 Ärmeln und 

Rechts: Das Wickelkleid Serene an Top-Model Carina  zu haben in den Gr. 42-54 ,  es ist ebenfalls aus Ökobaumwolle, wadenlang, hat lange Ärmel mit Manschetten und einen kleinen Kragen - zu haben ist es für 220,00 Euro

 

Für alle die kein SCHWARZ mögen, gibt es die Kleider auch in zwei Mustervarianten:

Links: Im Margartinen-Muster Modell Margarita in Gr 48-54 186,00 Euro Und rechts, der selble Schnitt im Leo-Muster, Modell Leo  ebenfalls in Gr 48-54 186,00 Euro , auch diese Modelle sind aus Ököbaumwolle 

Fotos: Brigitte Redaktion: Editorial: Frank Widemann/ Styling Sandra Krutzsch, Cover: Keith Schofield/  SusieKnows

- kommentieren -

Comment News

Meine sehr persönliche Lebensbilanz:

Ich bin tatsächlich glücklich oder anders gesagt: Ich habe bisher sehr viel Glück gehabt! 

  • Die Lebensziele meiner Kindheit

  • Lebensziel Prinzessin: Mein Prinz

  • Lebensziel Putzfrau: Meine Liebe zu Ordnung

  • Lebensziel Mami sein: Meine Kinder

  • Die Sache mit dem Berufswunsch

  • Das Ende der Glückssträhne: Ein neuer Anfang

  • Würde ich rückblickend etwas anders machen?

Das Jeanskleid ist aus der Plus Kollektion von GMK - sprich Guido Maria Kretschmer€ 89,99 Euro

Die Lebensziele meiner Kindheit 

Die Frage, ob sich meine Kindheitsträume, meine Pläne erfüllt haben, habe ich mir schon oft gestellt. Konnte ich wenigstens einige meiner Träume verwirklichen? Wir alle ziehen irgendwann eine erste Bilanz, wägen ab, überlegen, wie viele Ziele erreicht wurden – und wir alle versuchen, das Nicht-Erreichte noch umzusetzen, bevor es zu spät ist. Was kann, was will und muss ich noch tun in der zweiten Lebenshälfte? Wie groß ist unser aller Angst, zu sterben und nicht das erreicht zu haben, was wir uns erträumten?

 

Susie in the Sixties

Berechtigte Fragen. Aber sollten wir an den Antworten verzweifeln? Ich persönlich glaube, dass Dankbarkeit über das Erreichte den Blick auf unsere Lebensbilanz erleichtert. Auch die Akzeptanz unserer Fehler und Niederlagen macht uns stark und offen für einen ungeschminkten Blick auf das eigene Lebensglück. Gerne werde ich etwas konkreter. Hier sind meine persönlichen Fakten und Antworten: 

Mein Lebensentwurf als kleines Mädchen war simpel, so sollte mein Leben sein: 

  1. Prinzessin werden 
  2. und Putzfrau 
  3. und natürlich Mami 

All das wollte ich werden. Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, aber alle drei „Berufungen“ waren mir schon mit 4 Jahren sehr wichtig. Fast so ist es dann auch gekommen …

 

Lebensziel Prinzessin: Mein Prinz 

Mein Prinz heißt Hendrik - nein nicht der aus Dänemark...

Ich habe einen liebevollen, wunderbaren Mann gefunden und geheiratet (natürlich habe ich auf dem Weg dahin auch einige Frösche geküsst). Mein Mann Hendrik trägt mich die meiste Zeit wie eine Prinzessin auf Händen. Wir haben aber beide auch über die Jahre viel voneinander gelernt und vor allem eine gute Streitkultur entwickelt. Nächstes Jahr sind wir 25 Jahre verheiratet und das soll auch weiter so bleiben! Punkt eins auf meiner Lebensziel-Liste ist also abgehakt, ich hatte sehr viel Glück! 

Lebensziel Putzfrau: Meine Liebe zu Ordnung 

Ich mag es gerne sauber und ordentlich und eine Grundordnung zu erhalten, klappt auch die meiste Zeit. (Besonders gerne putze ich die Küche.) Aber den Wunsch, das Putzen zum Hauptberuf zu machen, habe ich verworfen. Auch das war die richtige Entscheidung.

 

Mami sein: Meine Kinder 

Auch der größte Wunsch auf meiner Liste, mein Kinderwunsch, hat sich erfüllt! (Unser Familienportrait von 2003 ist übrigens von Star-Fotograf Christian Schoppe.)

Meine Töchter Lucie und Clara, meine wahre Lebensleistung!

Die Sache mit dem Berufswunsch 

Das war also meine ganz private Lebensbilanz. Noch nicht ganz! Denn ich habe dir ja versprochen, dass ich dir etwas mehr von meiner Berufsalternative zur Putzfrau erzähle. Was ich als Kind noch nicht überblickt habe, war die monetäre Seite des Lebens. Ich wusste aber schon früh, dass ich immer arbeiten wollte. Ich wollte mein eigenes Geld verdienen und nicht von einem Mann abhängig sein. Da war ich nicht anders als viele meiner Freundinnen in den 80ern. Und natürlich wollte ich einen Job, der mir Spaß macht. 

 

Das bin ich mit meinem besten Freund Georg Rosenbaum während unserem Studium an der HAW in Hamburg ca 1985

Auch was die berufliche Seite des Lebens angeht, hatte ich sehr viel Glück: Mein Traumberuf sollte letztendlich nichts mit Putzen, sondern mit Mode zu tun haben. Als Mode-Redakteurin begann ich 1987, nach meinem Design-Studium, meinen ersten Job bei einer von Deutschlands größten Frauenzeitschriften, der Brigitte. Zu diesem Job gehörte alles, was ich liebe: Klamotten stylen, reisen und Bild-Träume im Team erschaffen. Meine Erinnerungen an die Zeiten bei Brigitte, Für Sie und myself sind nur Gute und sie werden bleiben: Ich habe die Bilder der Modestrecken, die Begegnungen mit den vielen besonderen Menschen immer im Kopf und ich werde sie hoffentlich niemals vergessen.

Ich bin froh und glücklich, dass ich die unbeschwerte Zeit des Journalismus noch erlebt habe. Dieser kreative Job begleitet mich bis heute. Die Zeit im klassischen Print-Journalismus hat mich geprägt und ich hoffe, ich kann noch lange in der Modewelt arbeiten.

 

Das Ende der Glückssträhne: Ein neuer Anfang 

Und doch war irgendwann meine berufliche Glückssträhne vorbei. Ich musste gehen und war am Boden zerstört. Da war er, der Karriere-Bruch ab 50. Nun hatte es auch mich erwischt. Die klassischen Existenzängste waren plötzlich da. Ich, die immer positiv denkende Susie, war dabei, in einem dunklen Loch zu versinken. Aber aufgeben gilt nicht, nicht mit mir! Aufstehen, Krönchen richten, ihr wisst schon…

Vor 7 Jahren begann mein zweites Berufsleben als Curvy-Bloggerin. Ich habe meine vermeintliche Schwäche – mein Curvy Me – zu meiner Stärke gewandelt. War ich im Print immer die dicke Mode-Chefin, wurde ich im Netz die Plus-Size-Influencerin mit den schicken Kurven und den wertvollen Mode-Tipps. Jetzt, mit 58 Jahren, bekomme ich immer mehr Model-Jobs. Wenn mir das vor 10 Jahren jemand erzählt hätte, ich hätte ihn ausgelacht. Ich bin so dankbar für diese neuen Erfahrungen.

 

Die Mode mit all ihren Facetten ist und bleibt mein Lebensinhalt und meine Familie meine größte Stütze in allem, was ich tue: Ich bin eine glückliche Frau! ”

 

Wenn ich also zurückblicke, klingt mein bisheriges Resümee fast zu schön, um wahr zu sein. Ich habe stets versucht, die negativen Erlebnisse, die traurigen und tragischen Ereignisse in meinem Leben anzunehmen, das Negative aber nur bedingt zuzulassen. Es ist wichtig, aus Fehlern zu lernen und Schicksalsschläge zu akzeptieren, aber sie dürfen einen nicht bezwingen. Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist, das Negative, die schlechten Vibes irgendwann loszulassen. Mir hat das immer geholfen! 

Würde ich rückblickend etwas anders machen?

Ein ganz klares NEIN! Ich glaube, dass alle Entscheidungen, die ich für mich getroffen habe, richtig waren – am Ende jedenfalls, auch wenn es zwischenzeitlich mal anders aussah. Es öffnet sich immer eine neue Tür, wenn sich eine andere gerade geschlossen hat. Ein so wahrer Spruch, der mir immer hilft, auch wenn die Zeiten mal wieder etwas unstet sind. Deshalb sei nicht so hart zu dir, wenn du deine Lebensbilanz ziehst.

Fotos: Susie, Ole Graf, Christian Schoppe, Otto 

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Soulfully/ Otto entstanden - Ad//Paid Content

- kommentieren -

Fashion News

NEWS  NEWS  NEWS  NEWS  NEWS 

Ihr Lieben, 

ich freue mich sehr, dass ein der Seidenrock aus unserer Susieknows Collection es ins GUIDO-Magazine geschafft hat!

Im aktuellen Juni-Heft von Guido ist unser Plus-Size Rock Betty zwar in einer Modestrecke bei den Straigt-Size gelandet - aber wie herrlich, sind wir auf dem Weg zur demokratische Mode?! Unseren Rock BETTY gibt es in den Größen 42-50. Was mir auch gefällt ist, dass wir in dem ATHLETICS-Outfit für "coole Eleganz" stehen! (Danke Sandra) Übrigens, das Thema ATHLETICS war diese Woche auch Thema bei Shopping Queen - es gibt doch einfach keine Zufälle ...

Das Cover der aktuellen Juni-Ausgabe von GUIDO-dem Magazin!

Auf Seite 49 findet ihr ihn den Lieblingsrock aus Seidensatin, sehr cool getsylt mit Hoody von Scotch & Soda, Leo-Jacke von C&A, Beuteltasche von Marc Cain und Nietensandalen von Steffen Schraut.  Wir fühlen uns sehr wohl in dieser Runde :)

Hier noch mal ein Close Up!

Am Lustigsten finde ich die Bild-Schreibung: Seiden-Saté Rock, haha, aber mit Erdnuss-Soße hat unser elegante Rock nun wirklich wenig zu tun...

Hier findet ihr den Link zum Rock BETTY - er ist aus stretchbaren Seidensatin, und ist ein echter Figurschmeichler!

Gr. 42-50,  180 Euro

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende und viel Spaß mit der neuen GUIDO, lohnt sich!

UND NICHT VERGESSEN - UNBEDINGT WÄHLEN GEHEN MORGEN!!!!

- kommentieren -

Fashion News

Werbung/bezahlte Partnerschaft

Hast Du Lust auch ein Ullas Mädel zu sein? Vielfalt ist wunderbar, Vielfalt macht schön!

Die Shirts sind jetzt zu haben:

Du kannst mit diesem Shirt Farbe bekennen und zeigen, dass Du hinter unserer Kampagne stehst!

#ULLASMÄDELS bringt starke Frauen zusammen zu einer Community, denn wir alle sind richtig so, wie wir sind!

Vielfalt ist wunderbar- Vielfalt macht schön! 

Die Shirts gibt's in acht Farben und sie sind für 9,99 Euro zu haben. Hier seht Ihr alle Styles. Es gibt sie in den Größen 42-64

Ich habe mich für meine Lieblingsfarbe Türkis entschieden, so türkis wie Susieknows :)

Pink & Orange.                         Königsblau & Hellblau                   Grau mit bunten Buchstaben

Orange & Türkis

Schwarz& Weiss                            Türkis & Blau                        Gelb & Pink

Und hier noch einmal alle Farben auf einen Blick! Na, hast Du Lust bekommen mitzumachen: Ich würde mich freuen , wenn Du mir ein Bild schickst!

Habt einen tollen Wochenstart, 

xox Eure Susie*

- kommentieren -

Fashion News

Anzeige, bezahlte Partnerschaft mit Ulla Popken

Zwölf Frauen, zwölf Persönlichkeiten, zwölf unterschiedliche Figuren und ein Motto:

# ICH BIN RICHTIG SO!

Können Körper richtig oder falsch sein? Ich finde: Nein! Die Mädels von Ulla Popken sehen es genau so.

Selbstliebe und Selbst-Akzeptanz sind die Ideen hinter der neuen Kampagne von Ulla Popken. Als man mich fragte, ob ich gerne Teil der Kampagne werde wollte, habe ich nicht lange gezögert und sofort zugesagt! Das ist von Anfang an auch die Idee dieses Blogs, mein Motto. Wir müssen alle lernen unsere Selbstwahrnehmung zu optimieren:

Es muss Schluss sein mit der ewigen Selbstkritik! Wir alle verdienen einen liebevollen Blick auf uns selbst. Ganz egal, ob wir den vermeintlichen Idealmaßen entsprechen, denn dieser Blick hat die Kraft, unser Leben zu verändern:

Jeder Körper ist wundervoll. Ohne Wenn und ohne Aber!

Mitte Januar ging es an die Umsetzung dieser Ideen.

Wir trafen uns zwei Tage in Ullas Headquarters in Rastede. Es wurde gepost, gefilmt und ganz viel gelacht! Mann, hatten wir Spaß zusammen: Models, Blogger, Stylisten und Visagisten und das ganze Popken-Team!  Nach den zwei Tagen waren wir zu einer großen Familie zusammengewachsen.

Einblicke in unser besonderes Photoshooting seht Ihr unten. Die Links zu meinen Stylings habe ich eingefügt, falls Ihr sie bestellen wollt...

Suchbild mit Susie: Das sind wir, die zwölf Ullas Mädels!

Studio Untold- Kleid, Streifen, Hemdkragen, Bindegürtel, Langarm Gr 42-56 59,99 €

Unser Motto ist hoffentlich auch deines, denn es bedeutet den Abschied vom schlechten Gewissen.

Liebe Dich so, wie Du bist!

Kleidergrößen sind bescheuert! Ganz meine Meinung: Es gibt nur zwei Größen: passt und passt nicht!

Das Bild sagt mehr als alle Worte: Die bestickte Tunika hat uns allen richtig gut gefallen. Wir hatten so viel Spaß! Von links nach rechts: Charlotte Kurht; Moi, Maria,mrs. phenomenal und Aldijana von xaldix

Ulla Popken: Streifentunika, Blütenstickerei, Gr 42-64 69,99 €

 

Anziehen soll Spaß machen. Ulla Popken hat eine Kollektion mit positiven Statements ins Leben gerufen. Die Idee dahinter, die  Kleidungsstücke sollen uns jeden Tag daran erinnern, dass Schönheit nicht von der Konfektionsgröße abhängt, sondern vom liebevollen Blick in den Spiegel.

 

Links: Es kam auch zu einem Wiedersehen mit der  wundervollen Carina sie trug dieses großartige Streifenkleid. Hier ist der Link : STUDIO UNTOLD, Kleid, Satin-Streifen, Carmen-Ausschnitt, GR 42-56  59,99 €

Rechts: Susie mit Hut, ich liebe dieses Bild! Erinnert ein bißchen an Boy George!

Mein Outfit: schwarzes Shirt mit Spitzenborte, dazu ein marinefarbener Plisseerock!

ULLA POPKEN Plissee Rock , marine, Gr 42-64 59,99 €

 

 

Vor und hinter der Kamera: Mein Interview werdet Ihr auch in den nächsten Wochen hier lesen und ansehen können...

Das Leo-Kleid ist der Hammer, wer es möchte muss schnell handeln: STUDIO UNTOLD Hemdblusen-Kleid, Color-Leo GR 50-56 59,99€

Schlussbild mit meinen Ullsa Mädels. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder!

Danke an dieser Stelle auch an das Popken-Team, die diese zwei Tage so aufregend und gleichzeitig angenehm für uns alle gemacht haben.

#IHR SEID RICHTIG SO !

FOTOS: SUSIE & Ulla Popken PR

- kommentieren -

Fashion News

Da ist sie ja wieder....

Susie in Anna Scholz - das Portrait ist von meiner Freundin Bettina Lewin

 

Hallo Ihr Lieben,

Na, endlich denkt Ihr jetzt sicher - die Susie macht mal wieder etwas auf dem Blog…

Zu allererst möchte ich mich bei Euch entschuldigen, dass in letzter Zeit hier so wenig passiert ist.

Das hat unterschiedliche Gründe: zum Einen sehr viel Familie, zum Anderen die Arbeit und dann machte mir auch noch die Technik Ärger.

Aber genug des Klagens, ich wollte Euch nur erklären, warum hier Funkstille herrschte... 

Jetzt wird alles besser werden - versprochen!

Ich brauche da mal Eure Hilfe

Heute ist mir dieses Cover der aktuellen BARBARA begegnet und ich bin mir nicht so ganz sicher, was ich davon halten soll.

Was meint Ihr ? Ich habe sehr unterschiedliche Meinungen gehört, da gibt es absolute Begeisterung und die totale Ablehnung. Ich selbst bin hin und her gerissen.

Ich verstehe, dass das Cover provozieren will und es ist sicher ein Weg Aufmerksamkeit am Kiosk zu erregen.

Auf der anderen Seite nervt es mich, dass es ein Fat-Suit sein muss der Frau Schöneberger zur Dicken macht...

Was meint Ihr dazu - wenn Ihr Lust habt, schreibt doch ein paar Zeilen - direkt an mich:

susie@susieknows.eu

Ich wünsche Euch eine schöne Restwoche und bis bald

Eure Susie 

Fotos: Cover Barbara: Benno Kraehahn für G&J , Bild von Susie: Bettina Lewin

Werbung wegen Namensnennung

- kommentieren -